Ludger Hölker

Kategorie
Gedenken
Datum
15. September 2018

an den Kameraden Ludger Hölker, der am 15.09.1964 im Alter von 30 Jahren viel zu früh von uns gegangen ist. Er starb bei einem Flugzeugabsturz einer Lockheed T 33 bei Bobingen (Deutschland).

Möge er in Frieden ruhen, wir werden ihn nie vergessen.

Der Albatross

Als der Regenbogen verblasste,
da kam der Albatross
und er trug mich mit sanften Schwingen
weit über die sieben Weltmeere.
Behutsam setzte er mich an den Rand
des Lichts.
Ich trat hinein und fühlte mich geborgen.
Ich habe euch nicht verlassen,
ich bin euch nur ein Stück voraus.

Am 15.09.1964 gegen 11:00 Uhr startet auf dem Fliegerhorst Lechfeld eine Lockheed T-33A des Jagdbombergeschwaders 32 zu einem Instrumentenübungsflug. Im vorderen Cockpit sitzt Oberleutnant Ludger Hölker (30 Jahre), im hinteren Cockpit Major Walter Sütterlin (42 Jahre).

Der Hauptteil des Fluges verläuft ohne technische Probleme. Nach einem Durchstoßen der Wolkendecke im Instrumentenflug beabsichtigt Major Stütterlin einen Radaranflug auf den Fliegerhorst Lechfeld durchzuführen. Nach rund einer Stunde Flugzeit stellt die Besatzung in rund 1.000 Meter Flughöhe einen Leistungsverlust des Triebwerkes fest.

Oberleutnant Hölker übernimmt die Steuerung des Flugzeuges und versucht erfolglos die Leistung des Triebwerkes wieder zu steigern. Das Flugzeug verliert stetig an Höhe. Die Schleudersitze des Flugzeuges erlauben einen sicheren Ausstieg nur bis zu einer bestimmten Mindestflughöhe. Wird diese unterschritten, so kann sich der Fallschirm des Piloten nicht mehr öffnen.

Major Sütterlin stellt fest: "Wir müssen jetzt aussteigen!". Dem entgegnet Oberleutnant Hölker: "Noch nicht! Erst müssen wir über die Häuser weg!". Sie überfliegen ein Industriegelände in Bobingen und die Gemeinde Straßberg bevor Major Sütterlin als erster den Schleudersitz betätigt, gefolgt von Oberleutnant Hölker. Während Sütterlin am Fallschirm durch die Bäume fällt, prallt Oberleutnant Hölker mit hoher Geschwindigkeit gegen einen Baum und erleidet schwere innere Verletzungen.

Drei Stunden später stirbt Oberleutnant Ludger Hölker im Krankenhaus Schwabmünchen.

Die Flugunfalluntersuchung ergibt: "Oberleutnant Hölker verblieb nach dem Schubverlust bewusst lange im Flugzeug, um den Absturz des Flugzeugs auf besiedeltes Gebiet zu vermeiden. Er bewahrte die Gemeinde Straßberg damit vor einer Katastrophe!"

 
 
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Weitere Informationen Ok